Gordon Setter Knockraheen`s

Willkommen in der Lüneburger Heide

 


Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorne herein ausgeschlossen erschien.                                                                                                                                                                Zitat: Albert Einstein

                                                                                                                        Foto:  Tierfotografie Juliane Meyer


 

                        Aktuelles bei den Knockraheen´s



Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

Die meisten sagten über Lelle, dasser ein sehr netter Kerl ist, auch wenn er sicher nich einer der Schlausten ist. Und so geschah es nicht ohne eine gewisse Unruhe, dass Margareta, Lelles Lehrerin , Lelle eine Rolle im diesjährigen Krippenspiel gab.

“ Einer der Wirtshauswirte, die Josef und Maria wegschicken, eine solche Rolle ist ja wohl nicht so schwer. Das sollte er ja wohl schaffen“, dachte sich Margareta.

Es war nicht ganz einfach für ihn, die Antworten zu lernen und sich zu merken, sie im richtigen Moment zu sagen, doch er übte so viel er eben nur konnte. Und er war unglaublich stolz über seine Aufgabe, mindestens so stolz wie diejenigen, die eine Hauptrolle spielten.Und keiner, den Lelle im November und Dezember traf, konnte dem entgehen, zum Krippenspiel eingeladen zu werden.

“ Du kommst doch sicherlich zu unserem Weihnachtsspiel? Es findet um sieben Uhr in der Turnhalle am Abend vor Heiligabend statt“, sagte er zu der Kassiererin im Supermarkt, dem Busfahrer und zu allen Nachbarn.

Die meisten, die von Lelle zum Krippenspiel eingeladen worden waren, kamen auch wirklich, selbst wenn sie gar keine Kinder in der Schule hatten. Die Turnhalle war voll mit Leuten, als die nervösen Schauspieler vom Umkleideraum in den Saal schauten. Margareta fragte sich, worauf sie sich da eingelassen hatte, als sie den bleichen Lelle seine Antworten immer wieder herunterrattern hörte, stammelnd und stotternd und in der falschen Reihenfolge.Aber nun war es zu spät, um es sich noch anders zu überlegen.

Doch als der Vorhang aufging, schien die Nervösität bei den meisten verschwunden zu sein. Josef und Maria gaben einen strahlenden Einsatz, wie sie auf dem Weg entlangtrotteten und dem Publikum berichteten, dass sie unterwegs waren nach Bethlehem, um sich für die Steuerschätzung einschreiben zu lassen. Doch wo sollten sie wohnen, und wie sollte alles für Maria werden, wo sie doch bald ein Kind bekommen sollte?

Nun waren sie zum Wirtshaus gekommen und Josef klopfte an. Lelle öffnete die Tür und mit einem Blick, der in die Ferne gerichtet war, sagte er mit lauter Stimme: “ Was wollt ihr?“

“ Wir suchen etwas,wo wir übernachten können“, sagte Josef.

“ Hier könnt ihr nicht wohnen. Hier ist es voll. Ihr müsst woanders hingehen“, sagte der Wirtshauswirt, immer noch den Blick in die Ferne gerichtet.

„Wir haben schon überall gefragt. Gibt es keinen Platz für uns hier“?

„Es gibt hier keinen Raum für euch“, antwortete Lelle mit fester Stimme, doch nun flackerte sein Blick ein bisschen, und zum ersten Mal schaute er Josef und Maria direkt an. Eine Weile tand er vollkommen stumm da.

„Ihr müsst euch woanders einen Platz suchen“, soufflierte Margareta vom Rand aus.

„Ihr müsst euch woanders einen Platz suchen“, wiederholte Lelle.

Josef und Maria wandten sich um und begannen in Richtung der nächsten Tür zu gehen, wo sie, so war es im Manuskript vorgesehen, einen Platz im Stall angeboten bekommen sollten.

Doch dieser Wirtshauswirt hatte seine Tür noch nicht geschlossen. Lelle stand mit offenem Mund im Türrahmen und schaute dem müden Paar nach. Die Stirn hatte er in Falten gezogen vor lauter Besorgnis, und gleich würden ihm die Tränen kommen.

„Geh nicht Josef“, rief er plötzlich.“Komm zurück und bring Maria mit.“ Ein breites Lächeln zog sich über sein ganzes Gesicht, als er sagte:“ Ihr könnt mein Zimmer haben!“

Als zehn Minuten später der Vorhang fiel, war es einige Sekunden lang still, doch dann brach der Applaus los.

Einige im Publikum brummelten vor sich hin, dass das doch ein merkwürdiges Krippenspiel gewesen ist. Doch die allermeisten gingen mit dem Gefühl heim, dass dies das beste Krippenspiel war, das sie jemals gesehen hatten.

(aus dem Buch “ Ich habe nach dir gewonnen“ von Kristina Reftel)

Kleine Änderungen, wie diese, könnten die Welt soviel besser machen. In diesem Sinne eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes NEUES JAHR 2018

Kirsten und Frank Hoffmann


   Die volle Welpenstube meiner Freundin Heike hat sich geleert.


Wo ist die Zeit geblieben? Zehn Oberhof Evenicher haben ihre Menschen gefunden.

                  Little pink Lady B` Smilla sucht noch ihre Settermenschen.

www.gordon-setter-oberhofevenich.de





Während Kaja sich ausstellen lässt, macht der Papa unserer Bande, Buddy, mit Chato from the Silven´s Lodge und seinen Zweibeinern Urlaub. Danke Thomas und Heike für die schönen Bilder.

  • IMG-20170829-WA0011
  • IMG-20170829-WA0004
  • Urlaub Hahnenkammsee 2017 046
  • 1 (2)
  • 1 (6)


       CAC der Landesgruppe Nord in Kirchdorf am 10.09.2017

Kaja hat mit Katja auf der CAC Kirchdorf ein V2 Res.Anw. geholt. Die Beiden haben es super gemacht. Danke Katja für die tolle Präsentation unserer Kaja- Katie of the Black Fellows

Der Blick sagt: das tue ich jetzt nur für euch und auch nicht zu oft.     Versprochen mein Mädchen!!!!


Amea ist mit mir in der Jüngstenklasse gelaufen. Amea hat einen tollen Bericht von der finnischen Richterin und ein vv1 gemacht. Wir sind so stolz auf unsere Zaubermaus.

 

 Am Elbe- Seiten- Kanal

                                 

Neue Fotos aller Welpen finden Sie unter Knockraheen´s  A-Wurf.

Vielen Dank an unsere Welpenkäufer, dass ihr uns, mit Fotos, an der Entwicklung "unserer Zwerge" teilhaben lasst.

Kirsten und Frank

Und unsere Zwei entwickeln sich super. Sie verstehen sich blind. Wer jetzt schmunzelt, weiss wovon ich spreche!!!!!!!

 

Wir gratulieren unserem Papa, Buddy vom Marburger Land und seiner Familie, zum V auf der Clubsiegerschau in Asslar.


                                    

 

                

Amea, mein Herzensmädchen, die ich von der ersten Sekunde ihres Lebens kenne und ihr Bleiben stand nach der Geburt fest. Sie wird die dritte " Zicke" in unserem Rudel. 


Amea hat um ihn gekämpft,

in unser Herz hat er sich geschlichen.

Frank bekommt seine Verstärkung im drei Mädels Haushalt.

Ob es eine weise Entscheidung ist ?

Vielleicht: Lebe deinen Traum

Vielleicht: Drei sind einer zu viel oder zu wenig

Vielleicht: Weil wir es wollen

          Knockraheen´s Artis: Willkommen in unserem Rudel


                                  Knockraheen´s Artis


Einer sichert vorn, einer sichert hinten. So soll euer Leben sein.

                                 

                               Und Er, er ist glücklich


                                      

                                         Die Knockraheen´s                     

                        verabschieden sich, schauen Sie mal wieder rein.