Gordon Setter Knockraheen`s

Willkommen in der Lüneburger Heide

               Über Tropfen, Reisen und Erfahrungen                            

Der erste Tropfen heiß erwartet und doch überraschend. Am 6. Dezember, mein Geburtstag, Nikolaus, für mich schon einmal im Leben ein gutes Omen.

Wir beobachten unser Mädchen mit Argusaugen. Erster Tierarzttermin zum Scheidenabstrich Montag,der 11.12.16 . Zweiter Abstrich Mittwoch,den 14.12.16 und der letzte Abstrich am Freitag, den 16.12.16.Kaja hat alles geduldig über sich ergehen lassen. Ich denke, bei drei Progesterontests wäre sie nicht so ruhig geblieben.

Dr. Frese schickte uns mit guten Wünschen zum Wochenende in den Taunus, mit der Vorhersage: Sonntag ist der beste Tag zur Deckung.

Wir hatten unsere Köfferchen schon gepackt, ich muss sagen....die hatten weit mehr Volumen als die Täschchen zur Geburt meiner Kinder. Also starteten wir Samstag früh morgens in den Taunus zu Kaja´s Date mit Buddy vom Marburger Land.

Nachdem wir unser Quartier bezogen hatten, besuchten wir Familie Popp mit Buddy und Chato from the Silvens Lodge, einem wunderschönen Red and White Setter.

Unsere, ich nenne sie jetzt mal Protagonisten, lernten sich im Garten kennen. Buddy verzückt von einer so willigen Partnerin, Kaja nicht minder von dem Charmeur.

Gespielt haben sie prima,aber es passierte nichts.

Der Sonntag kam, morgens ein Spaziergang mit Amy und Kaja in den Streuobstwie

sen des Taunus, dichter Nebel, fieses Wetter- nicht gerade Hochzeitswetter.

Frank, Thomas, Amy und Chato machten sich auf um unserem Paar Ruhe zu geben. Es war ein Toben im Matsch und Kaja präsentierte sich von ihrer „Schokoladenseite“. und was soll ich sagen: es passierte nichts. Heike, Buddy´s Besitzerin und ich gingen unser Deckwissen durch- meins hatte ich nur aus Büchern- und beschlossen einen Tag Pause zu machen. Am Rande erwähnt sei, dass nur die Hunde Pause machten. Die Zweibeiner verbrachten vier wunderschöne Tage miteinander und wir wurden nach Strich und Faden verwöhnt.

Der Tag, den die Tierärztin favorisiert hatte verstrich und ich hatte leise Zweifel: War es richtig sich gegen den Progesterontest zu entscheiden? Kenne ich meine Hündin wirklich so gut? Ist der Tierarzt wirklich in der Lage so treffsicher zu sein?

Montag, der 19.12.16, ein kalter, schöner Tag. Der morgendliche Spaziergang, mit Blick über Rosbach v.d.H. Um kurz vor 11:00 Uhr trafen Kaja und Buddy erneut aufeinander, ich etwas desillusioniert.  Um 11:05 Uhr schrie Kaja mörderisch, Buddy aufgeritten und eingedrungen. Ich hatte gelesen, dass manche Hündinnen wimmern, stoisch ertragen oder schreien. Wie konnte ich annehmen, dass meine kommunikative Kaja das Eindringen schweigend über sich ergehen lässt.

Nein, sie schrie und ich hatte sie mit Tränen in den Augen im Arm. Nein, romantisch ist ein Deckakt nicht.

So hockten Heike und ich lange 25 Minuten neben unseren “ hängenden“ Hunden und erzählten den Beiden, wie toll sie das machen. Wäre Frank dabei gewesen, ich befürchte er hätte Buddy erschossen. ;-). Mit Schrecken dachte ich an das übliche

Nachdecken, Kaja würde dieses Grundstück sicher nicht mehr freudig betreten.   

Glücklich, dass es geklappt hatte mit mulmigen Gefühlen vom Erlebten gönnten wir unseren Vierbeinern ausgiebig Ruhe und Verwöhnprogramm.

Die Zweibeiner träumten bei gutem Essen, Heike ist eine hervorragende Köchin; und ein paar Flaschen „Prinz“ von einem geglückten Deckakt und sechs bis acht Welpen. Eher sechs auf meiner Bestellliste.

Es ist schon erstaunlich, wie lange vier erwachsene Menschen über zwei Hunde und deren Beziehung reden können. Verzeiht Chato und Amy !!

Dienstag,der 20.12.16 ein strahlend schöner Tag, Hunde zufrieden, Kultur inklusive. Thomas und Heike sind mit uns zur Saalburg. Eine römische Burg, restauriert am Limes im Taunus. Da ich seit Monaten Namen für meine Welpen suchte, wurde ich dort natürlich auch fündig. Römische Kaiserin Mamaea, man streiche Buchstaben weg und hat den klangvollen Namen. Knockraheen´s Amea.

Abends haben wir Buddy und Kaja, 30 Stunden nach dem Deckakt, zusammengeführt. Meine Sorge, sie betritt dieses Grundstück nie wieder, völlig unbegründet.

Fröhlich sprintete sie auf Buddy zu, spielte, neckte, verführte und......... sprang auf die Gartenbank mit dem Ausdruck: Ne, mein Lieber, spielen ja aber nichts weiter.

Manch männlicher Leser wird an dieser Stelle voller Mitleid für Buddy sein.

Wir Menschen genossen diesen letzten Abend und hoffen, dass Thomas und Heike Welpen gucken kommen. Mittwoch,22.12.16 Tag der Heimfahrt, Weihnachten unterm Baum gesichert, nochmal der Versuch des Nachdeckens. Kaja scheint zu den kurzfristig belegbaren Hündinnen zu gehören, zutrauen tue ich ihr inzwischen alles, denn es passierte mal wieder nichts

Abschliessend zu unserer Reise in den Taunus, es war genau so wie Thomas, Heike, Frank und Ich es uns gewünscht hatten. Zwei Hunde, die frei von Zwängen miteinander klarkommen und dem natürlichen Instinkt folgen.